Rund um die Drei Zinnen

Das Bild zeigt die Drei Zinnen von Osten, vom Paternsattel. Vorne die Kleine Zinne, dahinter die Große Zinne und rechts darunter die Westliche Zinne. An diesem Morgen im September hat es viele Wolken, die auch die Drei Zinnen streifen. Die Sonne kann sich noch nicht so richtig durchsetzen, obwohl auch blauer Himmel zu sehen ist.
Monumental – Die Zinnen vom Paternsattel

Wanderklassiker in den Sextner Dolomiten

Drei Zinnen. Klingende Namen, die selbst in den weitum bekannten Dolomiten noch einen besonderen Klang haben. Nicht nur bei Kletterern. Unzählige Bergwanderinnen und Bergwanderer pilgern jedes Jahr rund um das berühmte Massiv. Hinauf deutlich weniger. Selbst der »Normalanstieg« auf die Große Zinne wartet mit Stellen im dritten Schwierigkeitsgrad und einer verwinkelten Wegführung auf. Und die berühmten Nordwände, an denen so manche Persönlichkeit Klettergeschichte geschrieben hat, sind nur etwas für Spitzenkletterer. Da muss ich passen. Ich steige gerne auf Berge, aber in einer senkrechten Wand würde ich mich nicht wohlfühlen, um es mal zurückhaltend auszudrücken. Wenn ich an manche Hochtour denke, auf denen Kletterstellen im zweiten Schwierigkeitsgrad oder bis zu 50° steile Gletscherhänge zu bewältigen waren – das genügt mir völlig. Aber faszinierend finde ich es schon, wenn die Cracks in senkrechten Wänden hängen und einfach mal der Schwerkraft trotzen. Und wenn sie dann beschreiben, wie sie sich im Flow fühlen, wenn sie Eins mit dem Berg sind. Das beeindruckt mich schon sehr. Auch wenn ich so etwas wohl kaum einmal machen werden. Aber ich kann es nachvollziehen. Traumgipfel und Traumtouren habe ich auch. Nur eben keine »Sechser-Wände«.

Vom Dürrenstein geht der Blick zu den Sextner Dolomiten. Diese werden links vom Zwölferkofel und rechts von den Drei Zinnen dominiert. Unterhalb des Zwölferkofels erhebt sich der Schwalbenkofel. Die Gipfel bestehen fast ausschließlich aus Kalkgestein und darunter breiten sich große Schutthalden aus. Nur ganz unten hat es größere Latschenfelder. Im Juni ist der Himmel bereits von vielen Quellwolken bedeckt, die zum Teil lange Schatten werfen.
Wild – Sextner Dolomiten mit den Drei Zinnen vom Dürrenstein

Sextner oder Sextener Dolomiten? Es kommen beide Formen vor. Früher eher Sextener, heute schreiben Kompass und Rother Sextner. Das scheint mittlerweile üblich zu sein. Daher schreibe ich es ebenso.

Erinnerungen, Erlebnisse und Geschichten

Ich erinnere mich noch gut, ich war etwa 12 Jahre alt. Unser Nachbar ging damals mit der Ortsgruppe Trossingen der DAV-Sektion Oberer Neckar auf eine mehrtägige Hüttentour durch die Sextner Dolomiten. Und er brachte mir ein großes Bild mit – von den Drei Zinnen bei Sonnenuntergang. Die Dolomiten waren damals für mich die schönsten Berge der Welt. Überhaupt gefielen mir Kalkberge wie im Rätikon oder im Karwendel besonders gut. Das änderte sich mit der Zeit. Heute liebe ich vor allem Berge aus Granit oder Gneis oder anderen kristallinen Gesteinen. Aber natürlich bin ich auch in den Kalkalpen gerne unterwegs.

Szenenwechsel: Mit meiner Partnerin bin ich in Südtirol im Urlaub. Seit einiger Zeit ist sie erklärter Fan von den Drei Zinnen. Ich dagegen bin nur noch mäßig davon begeistert. Schon Richard Goedeke, Autor mehrerer Führer über die Sextner Dolmiten, schrieb Ende der 1980er-Jahre, dass mit »Volksaufläufen zu rechnen« sei. Überall wird davon berichtet, dass die Runde stark überlaufen sei und man ständig das Gefühl habe, auf einer belebten Einkaufsstraße zu sein. Okay, solche Berichte sind manchmal vielleicht ein wenig übertrieben, aber ich habe darauf keine allzu große Lust. Vielleicht noch im späten Herbst an einem Werktag. Jetzt haben wir erst Anfang September. Und die Mautstraße zum Rifugio Auronzo ist auch nicht gerade preiswert.

Alles in allem genügend Gründe für mich, diese Runde nicht in Erwägung zu ziehen. Seit langem hängt mir meine Partnerin nun in den Ohren, dass ich doch endlich mit ihr die Tour »Rund um die Drei Zinnen« mache.

Vom Rifugio Auronzo geht der Blick nach Süden Richtung Val di Cadore. Im Tal wabern Nebelschwaden um die Berge und nur die höchsten Spitzen schauen heraus. Der Himmel ist noch wolkenlos, die Sonne versteckt sich noch hinter den Bergen auf der linken Bildseite. Der Vordergrund liegt noch im Schatten.
Mystisch – Momente für Frühaufsteher

Schließlich lasse ich mich darauf ein, unter einer Bedingung: Start kurz nach Sonnenaufgang, um schöne Stimmungen zu erleben und um den Massen auszuweichen. Außerdem hatte ich mir noch überlegt, von der Dreizinnenhütte auf den kleinen Mugel Sextner Stein zu wandern. Nach meinem Plan könnten wir auch dem Rummel an der Hütte ausweichen. Ob der Plan funktioniert hat? Größtenteils ja. Morgens waren wir meist allein, erst ab der Dreizinnenhütte wurde es lebhafter. Auch am Sextner Stein war außer uns niemand. Ganz anders war es nachmittags auf dem Rückweg über die Langalm …

Falls ihr mir nicht glaubt: Auf der Homepage der Dreizinnenhütte steht seit diesem Jahr: »Wegen der Flut an Anfragen die wir normalerweise erhalten, mussten wir unser Anmeldesystem umstellen! Wir sind mit schätzungsweise 10.000 e-mail Anfragen im Jahr überfordert und schaffen es nicht auf all die eingehenden mails persönlich zu antworten.« Zehntausend Anfragen pro Jahr. Nur für Anfragen, nicht für Gäste. Jetzt habt ihr eine Vorstellung, was dort los ist. Gut, dass ich so etwas seinerzeit nicht gelesen hatte …

Nachdem ich die Runde gemacht hatte, konnte ich sagen: Die Tour ist eine schöne und einfache Wanderung, fast schon ein alpiner Spaziergang. Und die Drei Zinnen beeindrucken von Anfang bis Ende. Der Rundweg ist tatsächlich sehr leicht zu gehen. Bis zur Hütte spaziert ihr auf einem Fahrweg, also ein »klassisches« T1. Die Runde erreicht lediglich bei zwei Passagen ein T2. Und noch beim fakultativen Anstieg zum Sextner Stein. Aber die Tour ist tasächlich sehr überlaufen. Das merkt man vor allem nachmittags.

Wenn ihr Wert auf ein wenig Ruhe legt, würde ich folgende Empfehlung machen: Ein sehr früher Aufbruch bei Sonnenaufgang ist zumindest im Sommer ohne Alternative. Im Frühsommer oder Spätherbst dürfte es unter der Woche allgemein ruhiger sein. Wenn euch der Rummel aber nicht stört, dann spielt es keine Rolle. Wobei die Stimmungen am frühen Morgen besonders schön sind. Die Bilder hier unterstreichen das.

Zuletzt bleibt der Wermutstropfen, dass ein früher Aubruch mit Öffis leider nicht möglich ist. In der Vor- und Nachsaison gibt es gar keine Verbindung.

Rund um die Drei Zinnen

Ausgangspunkt ist der große Parkplatz beim Rifugio Auronzo, 2320 m. Wenn ihr hier früh morgens startet, könnt ihr euch kaum vorstellen, dass nachmittags der gesamte Parkplatz voll ist. Die Mauteinnahmen möchte man gerne haben …

An einem klaren Septembermorgen ziehen Nebelschwaden über die Forcella Longeres. Darüber erheben sich links die Gipfel der Cadinispitzen. Rechts im Bild ist das Rifugio Auronzo zu sehen, darüber in der Ferne der Monte Cristallo. Rechts sieht man auch der breiten Fahrweg, der vom Rifugio Auronzo zur Dreizinnenhütte führt. Der Himmel ist blau, außer dem Nebelschwaden hat es noch fast keine Wolken.
Stimmungsvoll – Früher Aufbruch am Rifugio Auronzo

Der Fahrweg leitet fast eben hinüber zur Cappella degli Alpini, 2314 m. Auf diesem Abschnitt dominiert der Zwölferkofel das Panorama. Zwar weit entfernt, sieht man dennoch, dass es sich um ein mächtiges Bergmassiv handelt. Nach Süden geht der Blick weit hinaus über die Dolomiten des Cadore und man kann die italienische Tiefebene erahnen.

Bald gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ihr bleibt am Fahrweg, der am Rifugio Lavaredo, 2344 m, vorbei in einem großen Bogen zum Paternsattel führt. Oder ihr nehmt den direkten Wanderweg, der links abzweigt. In jedem Fall habt ihr Zeit und Muße, die Südseite der Drei Zinnen intensiv zu studieren. Auf dieser Seite zeigen sie keine mauerglatten Wände, bilden sie ein Gewirr von Zacken und Türmen. Welches sind die höchsten Punkte? Die Identifikation bereitet einige Mühe.

Das Bild zeigt die Kleine Zinne von Südosten und mehrere Türme rechts unterhalb des Hauptgipfels. Besonders auffällig ist ein sehr spitzer Turm, direkt rechts der Kleinen Zinne, der vom Betrachtungspunkt aus höher zu sein scheint. Die Morgensonne scheint Anfang September genau hier auf die Gipfel und das Kalkgestein leuchtet zum Teil in gelben und orangen Farbtönen. Der Himmel ist klar und blau, nur über den Hauptgipfel zieht eine kleine weiße Wolke. Den Vordergrund des Bildes füllt eine große Schutthalde mit zum Teil großen Blöcken.
Zackig – Zinnen und Türme der Kleinen Zinne

Am Paternsattel, 2454 m (Forcella Lavaredo), stehen wir dann direkt neben den Zinnen. Auch eine interessante Perspektive – nicht umsonst habe ich es zum Titelbild für diesen Beitrag auserkoren. Die prallen Nordseiten sieht man immer und überall. Bilder von hier sind eher selten.

Weiterhin auf dem breiten Fahrweg geht’s dann leicht bergab. Im Rücken setzen die Drei Zinnen ihre Nordwände immer besser in Szene. Von der Dreizinnenhütte, 2405 m, habt Ihr wohl den schönsten Blick. Kein Wunder, dass dieser Platz so beliebt ist. Nebenbei: Die Querung weiter oben unter den Wänden des Paternkofels macht keinen Sinn und ist dem Steinschlag ausgesetzt.

Im Vordergrund des Bildes sind die Dreizinnenhütte und eine kleine Kapelle zu sehen. Im Hintergrund erheben sich der Paternkofel links und die Drei Zinnen rechts, getrennt durch den Paternsattel. Der Himmel ist Anfang September blau, aber es ziehen auch ein paar Wolken um die Gipfel. Die Berge werfen auf ihren im Bild sichtbaren Nordseiten lange Schatten, die Ostseiten sind ebenso sonnenbeschienen wie der Vordergrund mit den beiden Gebäuden.
Weltbekannt – Dreizinnenhütte mit Paternkofel und Drei Zinnen

Der Rundweg führt euch von der Hütte auf dem Weg 105 (»Dolomiten Höhenweg Nr. 4«) hinab zum Rienzboden. Es folgt ein Gegenanstieg – hier ist zum ersten Mal auf der Runde ein wenig Trittsicherheit gefordert. In einer längeren Querung erreicht ihr dann die im Sommer bewirtschaftete Langalm, 2283 m. Der Weg steigt nun noch etwas an und es bietet sich euch ein schöner Blick zur Hohen Gaisl und zum Dürrenstein. Anschließend quert er die Flanke unter dem Torre Lavaredo, zuletzt leicht ansteigend durch Schutt in die Mitterscharte, 2315 m (Forcella del Col de Medo). Auf diesem kurzen Abschnitt braucht es nochmals ein wenig Trittsicherheit. Die Passage ist auf dem Bild unten gut zu erkennen. Von der Scharte ist es noch eine gute Viertelstunde bis zum Ausgangspunkt.

Blick von Westen auf die Drei Zinnen. Unterhalb der Gipfel ist der Weg zu sehen, der von der Langalm zur Mitterscharte quert. Links im Hintergrund ist die Drei-Zinnen-Hütte zu erkennen. Rechts davon erhebt sich der Paternkofel, darunter sieht man den Weg zwischen Hütte und Paternsattel. Der Himmel im Juni ist nur zum Teil blau. Über den Bergen haben sich bereits größere Quellwolken gebildet. Den Vordergrund des Bildes füllt ein großes Latschenkieferfeld.
Umrundet – Blick vom Katzenleitenkopf auf den letzten Abschnitt der Runde

Sextner Stein

Sagte ich vorhin, dass der Blick auf die Drei Zinnen von der Hütte am schönsten ist? Der kurze Anstieg zum Sextner Stein lohnt sich in jedem Fall. Direkt hinter der Kappelle bei der Dreizinnenhütte, setzt ein Steig ein, der die steile Ostseite des Sextner Steins quert und zu den Klettersteigen am Toblinger Knoten führt. Bald wird der Hang wieder flacher und mit einer Linkskehre geht’s in einen Sattel, ca. 2500 m. Er trennt unseren kleinen Gipfel von dem nicht einmal 100 m höheren, aber beeindruckenden Toblinger Knoten. Vom Sattel problemlos auf das geräumige Gipfelplateau am Sextner Stein, 2539 m.

Eine Wanderin sitzt Anfang September am Sextner Stein und genießt den Sonnenschein. Links von Ihr steht an leicht erhöhter Stelle ein Gipfelsteinmann. Über Ihr erhebt sich im Hintergrund der Gipfel des Toblinger Knoten. Der Himmel ist blau, nur an den Bergen links im Hintergrund hängen dichtere Quellwolken.
Entspannt – Gipfelrast am Sextner Stein mit Toblinger Knoten

Der Blick auf die Drei Zinnen stellt auch hier alles andere in den Schatten. Fast schon schade, denn es hat noch viele andere schöne Berge hier. Wie zum Beispiel den nahen Toblinger Knoten auf der anderen Seite, auf den zwei Klettersteige führen.

Hier oben sind noch Überreste und Stellungen aus dem Ersten Weltkrieg zu sehen. Wie im Buch von Heinz von Lichem über den Gebirgskrieg zu lesen ist, war der Sextner Stein während des Ersten Weltkriegs in der Hand der Italiener, der Toblinger Knoten nebenan von den Österreichern besetzt. Das verleiht dem ansonsten eher wenig bedeutenden Mergel-Buckel ein zusätzliches Interesse.

Ausgangs- und Endpunkt
Rifugio Auronzo, erreichbar von Toblach via Misurina auf einer sehr gut ausgebauten, aber auch sehr teuren Mautstraße. Im Sommer ab Toblach auch per Bus (Linie 444, ca. Anfang Juli – Mitte September).

Zeiten & Höhenmeter
Rifugio Auronzo – Dreizinnenhütte 1¾ Std.
135 Hm, 50 Hm
Dreizinnenhütte – Rifugio Auronzo 2 Std.
225 Hm, 140 Hm
Dreizinnenhütte – Sextner Stein gut 30 Min. hin und zurück
135 Hm

Anforderungen & Jahreszeit
Rund um die Drei Zinnen T2, Trittsicherheit bei zwei Passagen
Sextner Stein T2, Trittsicherheit im Geröll
Juni bis Ende Oktober

Tabacco: 010 Dolomiti di Sesto / Sextener Dolomiten, 1:25 000. Die wohl beste Karte für die Sextner Dolomiten.

Kompass: 58 Sextner Dolomiten, Toblach, Innichen, Lienz / Dolomit di Sesto, Dobbiaco, San Candido, Lienz, 1:50 000. Kleinerer Maßstab, dafür reißfest.

Hauleitner, Franz: Dolomiten 5 – Sextner Dolomiten: mit Naturpark Drei Zinnen und Pragser Tal. Bergverlag Rother, München, 11. Auflage 2023. Perfekter Querschnitt durch die Sextner Dolomiten von einem der besten Gebietskenner.

Huber, Alexander & Schwenkmeier, Willi: Drei Zinnen: Klettern in den Dolomiten, Malik National Geographic, München, 2014. Wenn ihr verstehen wollt, was in Extremkletterern vorgeht, seid ihr bei Alexander Huber richtig.

Von Lichem, Heinz: Gebirgskrieg 1915-1918: 3 Bände im Schuber, Reproduktion, Athesia, Bozen, 2018. Ein Klassiker der Weltkriegsliteratur. Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums zum Ende des Ersten Weltkriegs einmalig als Faksimile-Ausgabe neu aufgelegt. Band 2 beinhaltet die Dolomitenfront. Wer sich dafür interessiert – sehr empfehlenswert. Die Einzelbände sind nur antiquarisch erhältlich.

ÖV

Fahrplan Südtirol

Im Sommer (ca. Anfang Juli – Mitte September) gibt es eine Busverbindung ab Toblach zum Rifugio Auronzo (Linie 444). Leider nicht in der Vor- und Nachsaison. Ihr könnt die Tickets vorab buchen.

Der Beitrag hat dir gefallen? Du hast Fragen? Du möchtest Feedback geben? Schreib mir gerne an peter@montolando.com. Ich freue mich über deine Nachricht.